Diese Etappe führt uns weitgehend im Tal der Rott westwärts. Wir treffen dabei nebst einigen Orten auch auf Waldabschnitte und grossflächige Landwirtschaftsgebiete. In Tettenweis wurde das ehemalige "Neue Schloss" Ende des 18. Jh. vom Kloster Frauenchiemsee erworben und zu einer Benediktinerinnenabtei umgenutzt, die die Säkularisation überstanden hat und bis in die heutige Zeit besteht. Tettenweis ist auch als Geburtsort des Münchner Malerfürsten Franz von Stuck bekannt. In Asbach im Rotthale kommen wir an einem ehemaligen Benediktinerkloster vorbei. Es wurde 1803 im Zuge der Säkularisierung aufgelöst, die Kirche wurde zur lokalen Pfarrkirche, und in anderen Räumlichkeiten wurde eine Schule untergebracht. 1976 wurde eine Renovation der Klostergebäude in die Wege geleitet.