gut erhaltene Bausubstanz am Lot bei Espalion

gut erhaltene Bausubstanz am Lot bei Espalion

Heute lassen wir die letzten Ausläufer des Massif Central hinter uns und kommen hinunter ins Tal des hier noch jungen Baches «Le Lot», den wir nun bis Cahors immer wieder antreffen, der später bei Aiguillon in die Garonne mündet, welche ihrerseits bei Bordeaux in den Golf von Biscaya mündet. Das tönt nach einer Reihe von flachen Etappen, allerdings folgen wir nicht immer nur dem Ufer des Lot.
Als ersten Ort am Lot treffen wir auf Saint-Côme-d'Olt, dominiert von der Burgruine von Calmont d'Olt im Süden. Die Stadt besitzt einen interessanten, alten Ortskern. Ganz speziell ist die Kirche Saint-Côme-et-Saint-Damien mit einem gedrehten Glockenturm.
Linksufrig folgen wir dem Lot bis Espalion, wobei uns ein Abstecher weg vom Fluss erlaubt, direkt an der Eglise de Perse vorbeizukommen, die mit ihrem reichhaltigen Gebäudeschmuck, besonders dem Tympanon des Hauptportales, einen Zwischenhalt lohnt. In Espalion werden wir fasziniert sein von der gut erhaltenen, gotischen Steinbrücke über den Lot.

Hinweis(e)
Die Via Podiensis beginnt in Le Puy-En-Velay und führt uns nach St. Jean Pied de Port. Sie entspricht dem französischen Fernwanderweg 65 (Grande Randonnée 65) und ist markiert sowohl mit den bekannten Muschelsigneten als auch mit rot-weissen Balken und GR65.