Saint-Chély-d´ Aubrac

Saint-Chély-d´ Aubrac

Heute ist es mal wieder so weit, wir wechseln in eine neue Region, nämlich in die Region Midi-Pyrénées und dort ins Dept. Aveyron (12), also wieder mal neue Autonummern. Allerdings steigen wir die ersten 7 km nochmals leicht an, bevor wir in den Monts d´Aubrac den Kulminationspunkt dieser Etappe erreicht haben. Dann kommen wir an der Höhenklinik «Le Royal» vorbei nach Aubrac, wo wir ein zweites Frühstück oder einen Lunch verdient haben. Wir verlassen jetzt das Massiv Central, denn von hier aus geht es abwärts bis zum Etappenort Saint-Chély-d´Aubrac. Also nochmals eine Etappe um die Bergwelt zu geniessen, denn bis zu den Pyrenäen werden wir auf der Via Podiensis jetzt keine namhaften topologischen Herausforderungen mehr antreffen.
Im kleinen Ort Aubrac sind vom ehemaligen Kloster Domerie d´Aubrac nur noch die Kirche und der Tour des Anglais erhalten, daneben sorgen aber neuere Infrastrukturen für das Wohl der Pilger. Eine deftige,lokale Spezialität, die wir in den nächsten Tagen immer wieder antreffen werden ist «Aligot» , als Hauptgang oder als Beilage, ein Gemisch von Kartoffeln und Frischkäse.
Belvézet liegt bei einem Vulkanhügel, auf dem man noch die Ruinen eines ehemaligen Schlosses sieht, seit dem Velay haben wir diese Zeugen vulkanischer Vergangenheit schon fast etwas vermisst. Am Etappenort lohnt es sich, der Kirche einen Besuch abzustatten sowie der alten «Pont des Pelerins» unten am Bach, über die wir am Tag darauf den Ort wieder verlassen werden.

Hinweis(e)
Die Via Podiensis beginnt in Le Puy-En-Velay und führt uns nach St. Jean Pied de Port. Sie entspricht dem französischen Fernwanderweg 65 (Grande Randonnée 65) und ist markiert sowohl mit den bekannten Muschelsigneten als auch mit rot-weissen Balken und GR65.