Croix Gibraltar: Treffpunkt von 3 Pilgerwegen

Croix Gibraltar: Treffpunkt von 3 Pilgerwegen

Diese zweitletzte Etappe auf der Via Podiensis bietet uns Gelegenheit zu testen, ob wir für die bald bevorstehende Pyrenäenetappe gerüstet sind. Speziell in der zweiten Etappenhälfte erwartet uns ein knackiger Anstieg. Der erste Ort sehr kurz nach dem Start, Olhaïby, verlockt mit der romanischen Kirche Saint-Just bereits zu einem kleinen Unterbruch der Wanderung. Bei Beneditenia stossen wir auf das «Croix de Gibraltar». Hier kommen die drei klassischen, französischen Jakobswege zusammen, der Weg von Paris, derjenige von Vézelay und eben der unsrige von Le-Puy-En-Velay. Dieser Punkt wird mit einem in diesem kleinen Weiler beeindruckend grossen Stein markiert. Ab hier bekommen wir also Pilgergesellschaft aus anderen Himmelsrichtungen.
Ueber einen besonders bei Gluthitze im Sommer beeindruckenden Uebergang kommen wir oben zur «Chapelle de Soyarza», wo wir sicher gern einen Rast einlegen. Durch den Wald von Harambeltz kommen wir im Abstieg an der Kapelle Saint-Nicolas vorbei, dazu gehörte einst auch ein Hospiz am Pilgerweg. Wir treffen etwa 500m NE Larceveau auf die D933, und hier sollten wir auch auf ein Pilgerhostal treffen.

Hinweis(e)
Die Via Podiensis beginnt in Le Puy-En-Velay und führt uns nach St. Jean Pied de Port. Sie entspricht dem französischen Fernwanderweg 65 (Grande Randonnée 65) und ist markiert sowohl mit den bekannten Muschelsigneten als auch mit rot-weissen Balken und GR65.