Ein neuer Tag, aber immer noch das gleiche Departement - Gironde (33). Heute verlassen wir das Bordelais, aber Bordeaux-Weine wird man in im Handel trotzdem noch finden.
Die heutige Etappe erzählt die Geschichte von stillgelegten Eisenbahntrassen, denn unser Weg von Bazas nach Captieux verläuft auf einer solchen ehemaligen, stillgelegten Eisenbahntrasse. Schon an der Peripherie von Bazas kommen wir auf diesen speziellen Weg und verstehen dann sofort, weshalb die Streckenführung in langgezogenen Kurven verläuft, wenn überhaupt Richtungswechsel stattfinden müssen. Auch die Steigungen und Gefälle sind minimal. An einem einzigen Ort kommen wir auf diesem Weg vorbei, nämlich dem Ortsteil «Beaulac» der Gemeinde Bernos-Beaulac. Die ehemalige Bahnstation ist noch erkennbar.
Bei Captieux findet dieser ungewöhnliche Weg abrupt sein Ende, wir zweigen rechts ab und stehen neben der Kirche von Captieux, und damit auch im Zentrum des kleinen Ortes. Hier steht auch das Hotel-Restaurant «Le Cap des Landes» eines der wenigen Verpflegungs- und Übernachtungsangebote im Ort, eine Reservation ist also sicher sinnvoll.

Hinweis(e)
Die Via Lemovicensis, in Frankreich auch «Voie de Vézelay» genannt, ist einer der Haupt-Pilgerwege in Frankreich. Er verbindet Vézelay im Burgund, schon im Mittelalter ein wichtiger Pilger-Sammelpunkt, mit Saint Jean-Pied-de-Port am französischen Fuss der Pyrenäen. Der Weg umgeht das «Massif Central» und misst rund 930 Kilometer.

Siehe auch
Siehe auch: www.saint-jacques-aquitaine.com/