Heute erwartet uns eine weitere Etappe im Departement Haute-Vienne (87) der Region Limousin. Dem Fluss «La Vienne» werden wir ausgangs Saint-Léonard schon ein erstes Mal begegnen und ihn dann auch gerade überqueren. Wir werdem ihm aber erst im Etappenort Limoges wieder begegnen. Dies weil unser Etappenort ziemlich genau im Westen des Startortes liegt, unser Weg dorthin aber einen Knick gegen Süden macht, die Vienne aber einen Knick gegen Norden. Die erste Überquerung erfolgt dabei über die historische «Pont de Noblat» aus dem 13. Jh. Leider kommen wir heute fast die ganze Strecke kaum weg von den Strassen und vom Verkehr.
Unterwegs sind nur Aureil und Feytiat Ortschaften in denen man einkaufen kann. Limoges ist die Hauptstadt sowohl des Departments als auch der Region und ist seit etwa 1770 bekannt für die Herstellung von hochwertigem Porzellan, welches den Namen Limoges weit über die Grenzen Frankreichs hinaus bekannt gemacht hat. Unser heutiger Weg endet bei der Kirche Saint Pierre.
Als Pilger werden wir die Kathedrale Saint Etienne aus dem 13. Jh., die Kirche Saint-Michel-des-Lions (14. Jh.), sowie die Krypta Saint Martial nicht verpassen wollen. Limoges ist die grösste Stadt auf dem Weg von Vézelay bis St. Jean Pied-de-Port, liegt ungefähr auf halber Strecke und ist auch deshalb ein idealer Ort für einen Ruhetag.

Hinweis(e)
Die Via Lemovicensis, in Frankreich auch «Voie de Vézelay» genannt, ist einer der Haupt-Pilgerwege in Frankreich. Er verbindet Vézelay im Burgund, schon im Mittelalter ein wichtiger Pilger-Sammelpunkt, mit Saint Jean-Pied-de-Port am französischen Fuss der Pyrenäen. Der Weg umgeht das «Massif Central» und misst rund 930 Kilometer.

Siehe auch
Siehe auch: www.compostelle-limousin-perigord.fr/