Auch auf dem Weg nach Nevers geniessen wir das Deoartement Nièvre (58) in der Region Bourgogne. Wir haben die Wälder schon in der Vorgängeretappe angesprochen, heute werden wir vor Guérigny eine längere Strecke in einem Wald wandern. Auch diesen Abschnitt kann man gut unterbrechen, dieses Mal in Guérigny, den ersten grösseren Ort auf diesem Abschnitt.
Bei Demeurs kreuzen wir die Nièvre, die dem Departement den Namen gegeben hat. Sie wird beim Etappenort Nevers in die Loire münden, einen der grossen Flüsse Frankreichs. Nevers geht auf ein römisches Nachschublager zurück, das Julius Cäsar während der Eroberung Galliens hier errichten liess. Nevers ist heute nicht nur ein Bischofssitz, sondern auch die Hauptstadt des Departements Nièvre. Dank der vielen Museen gilt Nevers auch als eine Metropole der Künste. Wir werden also genug Gründe für einen lohnenden Stadtrundgang haben, vielleicht sogar genügend Gründe um hier einen Ruhetag einzuplanen.
Dieser Abschnitt endet in Nevers beim Kloster Saint Cyr.

Hinweis(e)
Die Via Lemovicensis, in Frankreich auch «Voie de Vézelay» genannt, ist einer der Haupt-Pilgerwege in Frankreich. Er verbindet Vézelay im Burgund, schon im Mittelalter ein wichtiger Pilger-Sammelpunkt, mit Saint Jean-Pied-de-Port am französischen Fuss der Pyrenäen. Der Weg umgeht das «Massif Central» und misst rund 930 Kilometer.

Siehe auch
Siehe auch: www.vezelay-compostelle.eu/