Rhônebrücke bei Chavanay

Rhônebrücke bei Chavanay

Auf dieser Etappe kommen wir schon nach wenigen Kilometern an die Rhône, die uns seit Genf mehr oder weniger begleitet hat, und die wir heute für den Rest des Weges verlassen, die Rhône fliesst gegen Süden ins Mittelmeer, und wir wandern Richtung Südwesten vorerst nach Le-Puy-En-Velay. Auf der anderen Seite der Rhône-Brücke sind wir immer noch in der Region Rhône-Alpes, aber jetzt im Dept. Loire (42). Die Alpenausläufer haben wir hinter uns, für das Höhenprofil werden ab sofort die Berge westlich der Rhône sorgen.
In Chavanay sollten wir die alte Kirche und die Stadtbefestigung nicht verpassen. Auch die «Chapelle du Calvaire» etwas ausserhalb Chavanay ist sehenswert. Der nun folgende Abschnitt gehört zu den schönsten der letzten Tage. Nach Le Buisson erreichen wir die Berge des Pilat. Diesen letzten Abschnitt führt uns auf der Höhe am Croix de Sainte-Blandine vorbei zum Etappenort mit dem endlos langen Namen. St.-Julien-Molin-Molette lebt neben den Einnahmen von Pilgern auch vom dort betriebenen Kunsthandwerk, z.B. Seidegeweben. Bei einer Ortsbesichtigung werden uns der Platz der sechs Brunnen und die Kirche St. Julien gefallen.

Hinweis(e)
Die Via Gebennensis verbindet die schweizerischen Jakobswege ab Genf mit der Via Podiensis, die in Le Puy-en-Velay beginnt und von dort aus westwärts zu den Pyrenäen führt. Sie entspricht dem französischen Fernwanderweg 65 (Grande Randonnée 65) und ist markiert sowohl mit den bekannten Muschelsigneten als auch mit rot-weissen Balken und «GR65».