Heute überqueren wir als erstes die Durance, und verabschieden uns gleichzeitig von ihr. Wir haben sie vor einiger Zeit bei Montgenèvre als kleinen Bach kennen gelernt und während dieser Wanderung Tag für Tag beobachten können, wie aus dem kleinen Bach ein beeindruckender Gebirgsfluss wurde.
Die Etappe ist erneut flach, auf der Via Domitia haben wir die herausfordernden Aufstiege hinter, es geht gegen die Rhône-Ebene. Weil wir uns so daran gewöhnt haben, wird auch diese Etappe in Saint-Rémy-de-Provence vor der Mairie im alten Ortskern enden.

Hinweis(e)
Die «Via Domitia» (auch GR653D) in Frankreich und der Via Francigena-Zubringer in Italien erfüllen gemeinsam dieselbe Aufgabe: sie verbinden schon seit der Zeit der Römer Arles und Vercelli miteinander, und damit später auch die Pilgerweg-Netze der beiden Länder. Der Pilger-Verkehr bewegt sich bei diesen Wegen also in beiden Richtungen. Beide Wege sind hier ab der Grenze beim Alpenpass Col de Montgenèvre zu ihren Anschluss-Destinationen beschrieben, die Streckenführung ist dabei aber in beiden Richtungen dieselbe. Der Unterschied liegt in den Profilen - die Auf-und Abstiege sind in der Marschrichtung angegeben und sind deshalb nur für die Wanderrichtung anwendbar. Das kann sich auf die Etappeneinteilung auswirken.

Siehe auch
www.compostelle-paca-corse.info/