Vom Ufer der Neiße führt dieser dann entlang eines alten Kreuzw eges bis zum Heiligen Grab und von dort geradeaus verlassen wir die Stadt. An der Stadtgrenze biegen wir nach rechts und folgen der Ausschilderung bis nach Ebersbach. Auf einer wenig befahrenen Straße geht’s bergan nach Liebstein. Auf Feldwegen verlassen wir Liebstein mit Weitblick in Richtung der Königshainer Berge. Der Anstieg im kleinsten Gebirge Deutschlands führt zur Hochsteinbaude. Dort kann man ein einfaches und günstiges Pilgermahl zu sich nehmen. Wir folgen der Markierung und gelangen wieder aus dem Gebirge heraus nach Arnsdorf. In der Pfarrscheune ist eine gemütliche Herberge vorbereitet. Der Weg führt weiter über die Heidehäuser nach Döbschütz entlang kleiner Straßen. In Döbschütz wenden wir uns in Richtung Schloss und erreichen über den Dammweg Melaune, wo eine weitere Herberge zur Verfügung steht. An der Kirche führt der Weg nach rechts und etwas außerhalb des Ortes nach links. Übers Feld geht‘s nach Tetta und weiter nach Buchholz. Die Herberge finden wir in der alten Schule neben der Kirche.

Siehe auch: www.oekumenischer-pilgerweg.de