Wattwil-Neuhaus: Strecke 16,5 km (Wanderzeit rund 4h 15min)

Burg Iberg

Nach einem kurzen freiwilligen Abstecher im Kapuzinerinnenkloster Maria Engel, wo uns gastfreundliche Schwestern ihr Kloster zeigten, beginnt unsere Etappe am Bahnhof Wattwil, wo wir durch die Bahnunterführung auf die Rickenstrasse gelangen. Ihr folgen wir in nordwestlicher Richtung bis kurz vor die Feldbachbrücke, wo wir links auf den Burghaldenweg abzweigen. Ihm und der weiter oben einmündenden Laad-Bergstrasse folgen wir, an der Burgruine Iberg vorbei hinauf zur Schlosswies, von wo wir auf einer waldigen Abkürzung hinauf zur Schlossweid gelangen. Von dort geht es wiederum bei mässiger Steigung auf der Laadstrasse, über Weideland und an alten Toggenburger Gehöften vorbei, hinauf zum Laad, welches rund 300m oberhalb Wattwil liegt. Nach kurzer Strecke endet die Laadstrasse. Weiter geht es nun auf einem Bergweg in

Walde-Strasse

westlicher Richtung am Hof Heid (990 m.) vorbei bis zu Häusern im Hinderlaad. Von hier steigen wir hinunter ins hochmoorige Naturschutzgebiet Bodenwis, von wo wir, nach kurzem Aufstieg in westlicher Richtung, hinauf zur Passhöhe Oberricken kommen.Wir bleiben auf der Bergstrasse und zweigen weiter unten links auf einen Wanderweg ab, der zu einem Waldstück mit Rastplatz und hinüber nach Walde führt. In der kleinen Kirche gibt es ein schönes Bild der Kreuzigung Jesu. Auf der

Walde

Bergstrasse geht es weiter bis wir weiter südlich zum Weiler Höfli abzweigen. Von hier geht es auf einer Zufahrtsstrasse in südlicher Richtung über offenes Weidland sanft hinunter nach Rüeterswil, wo uns die dortige St. Ursula Kapelle, mit den farbenfrohen Bildern aus dem Leben der heiligen Ursula, ein Dorfbrunnen und ein Gasthaus erwarten. Der dortige Ausblick auf den Zürichsee und den Seedamm lässt uns an unser Etappenziel denken. Weiter geht es in nun (auf der Kirchbodenstrasse) westlicher Richtung bis wir in südlicher Richtung auf den Breitenholz- Zufahrtsweg abbiegen. Diesem folgen wir, am Gehöft Breitenholz vorbei, rechts drehend entlang eines kleinen Waldes und dann

St. Ursula-Kapelle

südlich abzweigend über leicht abfallendes offenes Gelande nach Bezikon. Von dort geht es südwärts weiter bis zu den Häusern im Bifang. Dort wendet der Weg in westliche Richtung und führt uns am Waldrand entlang und an Eichholz/Grundwies vorbei nach St. Gallenkappel. Wir überqueren die Rickenstrasse gehen zur barocken Pfarrkirche, die den Heiligen Laurentius und Gallus geweiht ist. Sie birgt einen wunderbaren Hochaltar, eine verzierte Orgel und goldgeschmückte Kanzel sowie seltene

Pfarrkirche St. Gallenkappel

Deckenmalereien.Vom Gotteshaus führt uns zunächst der Kirchweg in westlicher Richtung auf die Geretingen-Zufahrtstrasse. Wir folgen ihr bis sie den Bach querend links nach Süden dreht. Dort folgen wir rechts dem Fussweg und kommen in westlicher Richtung entlang des Waldrandes bis zur Rickenstrasse (kurz vor Neuhaus). Diese queren wir und kommen hinunter auf die Aatalstrasse. Ihr folgen wir bis zu den Häusern im bewaldeten Aaatal. Dort quert sie den Aabach und den Autobahnzubringer und dreht links in südlicher Richtung. Unweit der dortigen Jakobskapelle (mit der vergoldeten Jakobsstatue) und dem Brunnen kommen wir zur Weggabelung, wo sich die zwei Jakobswegrouten:

Route Richtung Rapperswil-Einsiedeln
Route Richtung Schmerikon - Siebnen - Einsiedeln trennen. 

Route Neuhaus-Rapperswil (11.5 km (Wanderzeit rund 3 h) 

Eschenbach-Weg

An der Weggabelung scharf rechts drehend kommen wir auf der Jakobsstrasse und dem Kapellweg auf die Rickenstrasse im Ort Neuhaus. Von der Rickenstrasse zweigen wir rechts auf die Lettenstrasse ab,. Wir folgen ihr und dem anschliessendem Feldweg in westlicher Richtung, bis wir kurz vor Eschenbach (beim Weiher) wiederum auf die Rickenstrasse zurückkommen. Auf ihr ziehen wir durch Eschenbach und kommen nach dem Ortsausgang zum Ortsteil Massholderen, wo wir rechts abzweigen. Übers Feld und längs des Waldrandes gelangen wir in den Eggwald, zum Chälenstich. Dort zweigen wir links ab und verlassen den Eggwald. Immer in südwestlicher Richtung bleibend gelangen wir auf Naturwegen, über den Weiler Egg,

Rapperswil mit Holzsteg

Hohweg und durch den Jonerwald zum Ortseingang von Jona am Hummelberg. Von hier geht es In westlicher Richtung auf Quartierstrassen bis zur Kreuzung (Bushaltestelle Neuhof). Wir gehen westwärts über den Kreisel, queren die Jona und die Bahngeleise und kommen (bei der Bushalte EW) auf die Hanfländerstrasse. Wir folgen ihr in westlicher Richtung und biegen links auf die Attenhoferstrasse ab. Sie führt uns in südlicher Richtung über die Bahnlinie auf die Zürcherstrasse. Diese verlassen wir bei der nächsten Kreuzung und kommen durch die Gassen des Städtchens zum Rapperswiler Hafen.

Alternative Seeufer-Route nach Rapperswil

Von Neuhaus nehmen wir den Weg bis ans Seeufer in Schmerikon (Siehe Etappe Neuhaus-Siebnen). Dort verlassen wirden markierten Jakobsweg (Via Jacobi 4) und zweigen rechts auf den Zürichsee-Rundweg in Richtung Bollingen - Rapperswil ab. Der Rundweg ist entweder mit der grünen Nummer 84 oder einfach als normaler gelber Wanderweg markiert. Auf einem bequemen Strandweg in intakter Uferlandschaft gelangen wir am Kloster Wurmsbach vorbei und durch die Naturschutzgebiete bei Wurmsbach und Busskirch nach Rapperswil, 

Details inkl. Karte siehe http://www.wanderland.ch/de/routen/etappe-01467.html

Rapperswil-Einsiedeln

Die Wegstrecke von Rapperswil nach Einsiedeln ist auf der Webseite (www,jakobsweg.ch) und in der Broschüre Konstanz-Einsiedeln (Schwabenweg), die als PDF-Dokument heruntergeladen werden kann. detailliert beschrieben.