Wallfahrtskirche Rankweil

Wallfahrtskirche Rankweil

Wie eine Burg thront die Wallfahrtskirche auf dem Liebfrauenberg (515 m) - von weitem sichtbar oberhalb von Rankweil (463 m). Seit dem 14. Jh. ist die Liebfrauenkirche ein bedeutendes Wallfahrtsziel. Hier sammelten sich seit dem Heiligen Jahr 1300 die Pilger zu ihren Fahrten nach Rom und nach Santiago de Compostela. 1986 wurde die Liebfrauenkirche offiziell als Basilika gewürdigt. Die Gnadenkapelle mit ihrer 1460 geschnitzten Marienstatue wurde 2006 renoviert. Unterhalb des Liebfrauenberges steht seit dem 12. Jahrhundert die romanische Kirche St. Peter. Unsere Pilgerreise führt am Bahnhof Rankweil vorbei der gelb-weissen Markierung folgend auf der asphaltierten Gemeindestrasse bis zum Dorfende.

St. Anna Kapelle

St. Anna Kapelle

Unter der Autobahn hindurch geht es dann zum Ortsteil Brederis und nach rund 45 Minuten erreichen wir die St. Anna-Kapelle. Von dort gehen wir auf einem Güterweg bis zur Fahrstrasse, queren diese mit Vorsicht und kommen an den Paspels-Baggerseen vorbei durch die Rheinebene nach Meiningen-Zollamt. Die St. Agatha-Kirche in Meiningen wurde 1609 erbaut. Wir  überqueren die Grenze (bei Oberriet), den Rhein und die Autobahn. Danach zweigt unser Pilgerweg links ab und führt unter der Ruine Blatten durch. Das autofreie Strässchen entfernt sich beim Güetli (423 m) von der SBB-Linie in einem Rechtsbogen um den Blattenberg herum und wir erreichen nach weiteren 45 Minuten den Weiler Hirschensprung.

Kapelle vor dem Hirschsprung

Kapelle vor dem Hirschsprung

Kurz vor dem Hirschensprung kommen wir zu einer kleinen Kapelle. Von dort geht es rechts zunächst bergauf auf der verkehrsexponierten Fahrstrasse (Vorsicht ist geboten) durch das Felsenengnis des Hirschensprungs. Dahinter geht es in Richtung Freienbach. Über den Weiler Rehag erreichen wir, teils auf Pilgersteigen und teils auf der Strasse, den ehemaligen Wallfahrtsort Freienbach (616 m) mit der modernen Kirche Maria Heimsuchung.

Bergdorf Freienbach

Bergdorf Freienbach

Wir folgen zunächst der Bergstrasse Richtung Chienberg bis zu einer Rechtskehre (647 m), wo wir dann auf den rot-weiss markierten Bergweg abzweigen, der geradeaus längs des Freienbaches in Richtung Eggerstanden führt. Nach steilem Aufstieg durch den Bergwald erreichen wir die Alp Oberrieter Strüssler (800 m). Von dort geht es über Weiden und durch Wäldchen zur Wogalp (880 m) und weiter hinauf zur Neuenalp (959 m), wo die Kantonsgrenze zwischen den Kantonen St. Gallen und Appenzell-Innerrhoden überschritten wird. 

Dorfstrasse Eggerstanden

Dorfstrasse Eggerstanden

Auf einem bequemen teils asphaltierten Forstweg gelangne wir zur Wallfahrtskapelle Maria Hilf zum Bildstein (1016 m). Ab dort geht es sanft nach Eggerstanden (892 m) hinab. Die moderne Kirche in Eggerstanden ersetzte eine im 18. Jh. gebaute Kapelle. Die beiden Gasthäuser Neues und Altes Bild erinnern an einen ehemaligen jahrhundertealten Bildstock.