bei Disentis/Mustér begrüsst uns das Kloster

bei Disentis/Mustér begrüsst uns das Kloster

Diese Etappe beginnt mit einem Aufstieg von Trun über Campliun und Rabius bis Sumvitg. Von dort steigen wir unterhalb der Hauptsrasse wieder etwas ab und gelangen nach Cunmpadials, und von dort hinunter an den Vorderrhein. Diesem folgen wir dann westwärts bis vor Disentis/Mustér, wo wir wieder zu Strasse und Eisenbahnlinie am Hang oben aufsteigen. Hier haben wir einen grossen Teil des Jakobswegs Graubünden geschafft, den Teil von Mustair im Münstertal bis Mustér in der Surselva.
Disentis/Mustér bietet sich als Uebernachtungsort an. Die Pfarrkirche sowie das Benediktinerkloster sind tagsüber geöffnet. Das Kloster wurde im Verlaufe seiner Geschichte mehrfach zerstört und einmal sogar eingeäschert, wobei nicht nur Kunstschätze, sondern auch das Archiv und die Bibliothek verloren gingen. Dreimal wurde das Kloster wieder hergestellt, zum letzten Mal 1880.
Westlich von Disentis/Mustér verläuft der Weg dann oberhalb von Strasse und Eisenbahnlinie bis Sedrun einem weiteren prädestinierten Etappenort vor dem Übergang über den Chrützlipass nach Amsteg im Reusstal und damit in den Kanton Uri.

Hinweis(e)
Der Graubündenweg, auf Romanisch Via Son Giachen, führt vom Val Müstair und vom Südtirol her kommende Pilger durch den Kanton Graubünden und zum Schluss auch den Kanton Uri zum «Weg Innerschweiz», auf den er bei Seelisberg/Oberdorf ob dem Vieraldstättersee stösst. Der zum Teil recht alpine Wanderweg (bis Amsteg signaliert als Regionalroute 43, dann 77) ist naturgemäss auf einigen Abschnitten erst gegen den Sommer hin begehbar.

Siehe auch
Mehr zum Jakobsweg Graubünden: www.jakobsweg.ch/home/wegstrecken/jakobsweg-graubuenden/