Kirche Scherzligen

Kirche Scherzligen

Nach einem eindrucksvollen Rundgang verlassen wir das historische Zentrum und wandern vom Bahnhof den Aarekanal entlang und auf der Seestrasse nach Scherzligen. In diesem Ortsteil steht die legendäre Kirche St. Maria von Scherzligen. Diese Kirche gehört neben der Kirche in Einigen zu den ältesten im Berner Oberland, 761/62 erstmals erwähnt. Die ältesten Teile des romanischen Kirchenschiffes stammen aus dem 10. Jahrhundert, die seltenen Wandmalereien aus dem 13.-16. Jahrhundert. Von der Scherzlig-Kirche sind es nur ein paar Schritte bis zum prachtvoll angelegten Schadau-Schloss. Dort bieten sich schöne Rastmöglichkeiten und die Gelegenheit zum Besuch einer Ausstellung im Schloss. Der Weg führt weiter durch den Park und mündet in die Seestrasse ein, auf der wir nach Dürrenast kommen. 

Gwatt-Uferweg

Gwatt-Uferweg

Ein wenig befahrener Weg führt uns in südlicher Richtung, an der Schiffswerft und dem Strandbad vorbei, durchs Sportareal und am Seeufer entlang bis in den Bonstettenpark in Gwatt, ganz in der Nähe der historischen Bettlereiche. Westlich des Gwattlische Moos biegen wir in südwestliche Richtung ab, queren die Frutigerstrasse (beim Landgasthof Lamm) und die Bahnlinie und steigen durch das Wohnquartier und über Weidland hinauf auf die Gwattegg. Unser Weg mündet hier in den Jakobsweg ein, der von Spiez kommend nach Amsoldingen führt. Wir folgen in südlicher Richtung der Strasse über Weideland und durch ein Wäldchen, bis wir, nach Unterquerung der Autobahn, zur Alti Schlyffi am Glütschbach kommen. 

Alti Schlyffi

Alti Schlyffi

Von hier steigen wir, auf der Strasse und dann auf einem Abkürzungsweg hinauf zum Ortsausgang von Zwieselberg. In westlicher Richtung geht es weiter, zunächst auf der Amsoldinger Strasse und dann auf einem Fahrweg entlang des Waldes und durch den Wald bis zum Weidland östlich von Amsoldingen.

Basilika Amsoldingen (innen)

Basilika Amsoldingen (innen)

Der Weg führt dann über die Wiesen und am Waldrand  entlang in den Ortsteil Galgacher und biegt dort links ins Dorf Amsoldingen ab. Auf der Dorfstrasse gelangen wir zu der von weither sichtbaren romanischen Pfeilerbasilika, die zu den 1000 jährigen Thunersee-Kirchen aus der Burgunderzeit gehört. Unter dem Chor befindet sich die Krypta, neben der Orgel eine Stube mit alten Kapitellen.