Brienz-Strand

Brienz-Strand

 

Achtung:

Die Hängeseilbrücke in Ebligen* ist während der Winterzeit (jeweils ca. 31. Oktober bis Anfang April) nicht begehbar. Während dieser Winterzeit empfehlen wir den Alternativ-Jakobsweg, welcher von Brienz-Kienholz zu den Giessbachfällen und von dort über Iseltwald und Bönigen nach Interlaken führt. 

Im Kienholz folgen wir gemäss der Variante (A) dem Strandweg bis zum Bahnhof und der Schiffsländte von Brienz. Von hier gehen wir auf der Seepromenade weiter, bis diese am Ortseingang rechts in die stark befahrene Kantonsstrasse einmündet. Diese überqueren wir und steigen die Dorfstrasse (Richtung Ried und Ebligen) ins Dorf hinauf. Wir biegen links zur Bahnlinie ab, welche wir überqueren, um zum Mülibach zu gelangen. 

Brienz-Dorfkirche

Brienz-Dorfkirche

N.B. Pilger, welche in Brienz die sehenswürdige Dorfkirche (Turm von 1130) auf dem ehemaligen Burghügel besuchen wollen, zweigen nach der Seepromenade rechts ab und kommen an der Geigenbauschule und einigen alten Holzhäusern vorbei zum Gotteshaus. Zurück auf den Jakobsweg gelangen sie, indem sie vor dem Kircheneingang durch die Gasse rechts abbiegen und dann links dem Wegweiser Ried und Ebligen bis zur Bahnlinie folgen. 
Nach der Überquerung des Mülibachs führt uns der Weg in westlicher Richtung durch Felder und Waldstücke bis zur Lichtung Ried. Von hier kommen wir durch den Wald (zunächst entlang eines Geröll- und später eines Bachgrabens) auf einen Forst-Themenweg, der westwärts durch die schöne Waldlandschaft aufsteigt. Auf ihm werden wir auf verschiedene Baumarten hingewiesen. In einem kleinen Holzkasten finden wir eine Forst- und Waldbeschreibung, die wir am Ende des Themenweges für nächste Wanderer in einen Holzkasten zurücklegen.

Hängeseil-Brücke

Hängeseil-Brücke

Oberhalb von Ebligen erreichen wir den wilden Unterweidligraben (auch Ebligengraben genannt), den wir auf einer leicht schwankenden Hängebrücke überqueren. Diese ist etwa einen Meter breit und 70 m lang. Die massive Stahlkonstruktion ist gefahrlos zu begehen (Radfahrer absteigen). Im Winter wird die Hängeseilbrücke wegen Lawinengefahr abgebaut (Auskunft über die Begehbarkeit der Brücke erteilt die Gemeindeverwaltung in Oberried - Tel 033 849 13 33).

Bei gesperrter Brücke müssen wir, bevor wir den

Hängeseil-Brücke

Underweidligraben erreichen, auf einem relativ steilen Pfad nach Ebligen hinuntersteigen, dort den Graben überqueren, um auf der Gegenseite auf einem steilen Bergpfad wiederum auf den Jakobsweg zu gelangen. Ab Spätherbst bis Frühling(April/Mai) empfehlen wir deshalb, die Jakobsweg-Variante B (über Giessbach-Iseltwald) zu wählen. 
Nach der Hängebrücke geht es auf dem Forstweg in südwestlicher Richtung durch den Wald bis hinunter zum Forsthaus Oberried, wo es einen überdachten Rastplatz mit Feuerstelle und einem Brunnen gibt. Nach kurzer Strecke verlässt unser Weg den Wald und führt auf der geteerten Strasse über Weidland zum Hirscherenbachgraben, wo wir kurz danach, an den ersten Häusern von Oberried vorbei, auf die Panoramastrasse kommen. 

Oberried Bucht

Oberried Bucht

Von hier haben wir einen wunderbaren Ausblick auf den Brienzersee und die Berge im Hintergrund. In westlicher Richtung kommen wir zur modernen Kirche von Oberried und wandern abwärts, die Bahnlinie und die Kantonsstrasse querend, zur Schifflände. Der Strandweg führt uns dann entlang der Oberrieder Bucht. Im Dorfteil „Derfli“ biegen wir rechts ab, steigen hinauf zur Kantonsstrasse (Brienz-Interlaken), von wo eine geteerte Strasse rechts abzweigt und uns über das Weidland hinauf zum Haberenwald führt. Von hier folgen wir der Forststrasse in westlicher Richtung und kommen auf einen Waldweg. Auf ihm geht es am Waldrand entlang und hernach durch den Farlouwigraben. Eine Tafel warnt uns vor Steinschlag und Lawinen. Es empfiehlt sich, das gefährdete Gebiet aufmerksam ohne Rast zu durchwandern.

Ringgenberg-Weg

Ringgenberg-Weg

Nach dem Graben geht es auf einem immer breiter werdenden Forstweg durch Wald und Waldlichtungen hinunter in den oberen Ortsteil von Niederried. Auf Dorfwegen steigen wir hinunter, bis wir kurz vor der Hauptstrasse rechts (in Richtung Ringgenberg) auf einen aufsteigenden Wanderweg abzweigen. Auf diesem gelangen wir (oberhalb der Kantonsstrasse bleibend) durch den gepflegten Rosswald bis zu einem grossen Steinbruch.  
Hier nehmen wir geradeaus den mit Trockenmauern gesäumten Weg, auf dem wir, an Holzhäusern und Stallungen vorbei, zum Dorfeingang von Ringgenberg und weiter unten auf die Kantonsstrasse gelangen.

Burgruine/Kirche Ringgenberg

Burgruine/Kirche Ringgenberg

Wir bleiben kurz auf ihr und kommen nach einem Umweg am Bahnhof vorbei wieder auf sie zurück. Kurz danach zweigen wir links ab und kommen durch die Bahnunterführung zur Burgruine und Kirche von Ringgenberg. Die reformierte Kirche wurde von Münsterbaumeister Abraham Dünz den Älteren 1671-74 in die alte Burgruine integriert. 

Ringgenberg - Goldswil – Interlaken (4km) 

Burgseeli Ringgenberg

Burgseeli Ringgenberg

Die neue Wegführung bringt uns von der Kirche rechts am alten Pfarrhaus vorbei und über den so genannten „Katzenpfad“ oberhalb des Seeufers direkt nach Goldswil und zur Eisenbahn-Brücke, die über die Aare führt. Vor der Brücke zweigen wir rechts ab und kommen entlang der Aare, immer dem Uferweg folgend, unter dem Autobahn-Viadukt und der Eisenbahnbrücke durch, zur Beaurivage-Brücke in Interlaken. Alternative: Ein lohnender Umweg führt nach der Kirche von Ringgenberg rechts hinauf in den Wald zum idyllischen Burgseeli. Nach dem Seeli steigen wir, unterhalb der Kirchenruine Goldswil, hinunter auf den Uferweg, der uns nach Interlaken führt.