Burg Rotberg

Der Weg führt von Mariastein vorbei zur Burg Rotberg (Jugendherberge) und dann dem Waldrand entlang in Richtung Metzerlen. Kurz vor dem Dorf geht es schräg hangaufwärts zum Metzerlenchrütz und dann weiter westwärts auf einem Höhenweg über die Challplatten und Challmatten.
Bei gutem Wetter kann man von hier über vier Juraketten hinweg die Alpen sehen. Dazu passt auch, dass man hier Gämsen begegnen kann, die sich seit langem nicht nur in den Alpen, sondern auch im Jura heimisch fühlen.

Burg Rotberg am Blauen

Sanft geht es sodann hinab zum Flüsschen Lützel und ins Dorf Kleinlützel (frz. Petit-Lucelle).
Am oberen Ortsrand findet man bei einem Bauernhof Überreste eines Klösterchens. 1136 wurde im Gebiet des heutigen "Klösterli" ein kleines Frauenkloster mit dem Namen Minor Lucella gegründet, das dem Abt von (Gross-)Lützel unterstellt war. Im Schwabenkrieg (1499) und bei den Bauernunruhen litt das Kloster stark. Erhalten haben sich nur das als Kapelle dienende gotische Chörlein und das Ökonomiegebäude.
Von Kleinlützel bachaufwärts beginnt die so genannte internationale Strasse. Sie verläuft zumeist genau auf der Landesgrenze zwischen Frankreich und der Schweiz und führt nach Gross-Lützel oder (Grand-)Lucelle. Hier stand bis zur französischen Revolution ein hoch berühmtes Zisterzienserkloster. Es prägte die Landwirtschaft, das Gewerbe und vor allem die Eisenindustrie der ganzen Region. Aus diesen ehemals klösterlichen Eisenhütten entwickelte sich im 19. Jh. die „Giesserei von Roll“, deren Name heute noch auf vielen Abflussdeckeln zu finden ist.