Gastgebergruppen

Gastgebergruppen

 

Auf dem Pilgerweg gibt es viele verschiedene Stationen, die einem begegnen. Man kann diese Anlaufstellen wie folgt unterscheiden:

  • Beherbergende
  • Touristeninformation
  • Kirchengemeinden
  • Kirchenräume

 

Beherberger sind Gastgebende mit Unterkunftsmöglichkeiten für die Nacht. Dabei reicht die Bandbreite von einer einfachen Schlafmöglichkeit ohne Betreuung bis hin zu einem Bett in einem Luxushotel.

In vielen Orten entlang des Jakobswegs gibt es Touristeninformationszentren. Diese können Informationen über günstige Unterkunftsmöglichkeiten, sowie Hinweise über kulturelle Leckerbissen und besondere Sehenswürdigkeiten geben.

In den Kirchengemeinden, im Gottesdienst zum Beispiel, wird die Pilgernde zur kurzzeitigen Besucherin. Um sich wohl zu fühlen, braucht sie Leute aus der Gemeinde, die sie wahrnehmen und ansprechen. Gelegentlich gibt es sogar die Möglichkeit zu einer Gemeindeveranstaltung eingeladen zu werden.

Kirchenräume sind nicht einfach Alltagsräume. In einer säkular geprägten Welt werden sie unter der Woche zunehmend zu «anderen Orten», zu Oasen des Rückzugs aus der Hektik, zu Orten der Stille und Meditation, zu Erfahrungsräumen der eigenen Religiosität. Für den Pilger sind offen Kirchentüren auch Schutzräume vor dem Wetter und ein Ort, wo noch eine Erinnerung wach ist, dass da regelmässig gesungen, gebetet und schwierige Lebenserfahrungen gemeinsam getragen werden. Zudem sind sie Visitenkarte der Ortskirchgemeinde und erlauben es, am Ort gelebte christliche Kultur zu „erschnuppern“.

 

Verfasser: Lucia Kuhn